.: Ich hasse die Frau im Spiegel.. :.
körperschmuck

tätowierungen

tattoos... für mich ein absolutes muss, für meine omi ein merkmal asozialer menschen

wenns um tattoos geht, scheiden sich die geister. ich bin voll süchtig nach den körperbildern und möchte euch deshalb einen kurzen überblick verschaffen.

tattoos stammen von naturvölkern, bei denen sie die stammeszugehörigkeit symbolisieren, ab. bei uns hatten früher vor allem häftlinge tätowierungen. seit einigen jahren sind sie jedoch salonfähig geworden. beliebt sind die sogenannten tribals und chinesische schriftzeichen.
solltet ihr euch für ein tattoo entscheiden, sucht euch einen guten tätowierer. das studio sollte sauber sein, rauchverbot ist selbstverständlich. der tätowierer muss mit handschuhen arbeiten und auf hygiene achten. die nadeln dürfen nur einmal verwendet werden. minderjährige dürfen nicht ohne einverständniserklärung der eltern tätowiert werden. erkundigt euch, ob die farben 100%ig metallfrei sind. eine umfassende beratung (auch bei der motivwahl) ist obligatorisch, genau wie infos über die nachsorge.
seht euch unbedingt tattoos an, die von dem tätowierer gestochen worden sind... möglichst in echt. vielleicht kennt ihr ja schon leute, die dort waren und zufrieden sind.
insider-tipp: die visitenkarte eines tattookünstlers sind die flash-mappen, also die gezeichneten vorlagen. gefallen euch der stil und die technik nicht, sucht euch einen anderen tätowierer.
18.3.06 11:39


piercings

piercings können genauso süchtig machen wie tattoos... ich bin der beste beweis dafür.

bei der auswahl eines piercingstudios gelten im prinzip die gleichen richtlinien wie für ein tattoostudio.
beratung ist wichtig, die nachsorge genauso. piercings, die gestochen (und nicht geschossen) werden, heilen schneller ab, weil beim stechen weniger gewebe verletzt wird.
eigentlich können piercings überall gestochen werden. nur die, die nicht an einer hautfalte (wie bauchnabel, ohrläppchen oder lippe) gestochen werden, also oberflächenpiercings, wachsen mit hoher wahrscheinlichkeit wieder raus und hinterlassen hässliche narben. auch augenbrauenpiercings wachsen meist nach etwa 6 bis 12 monaten raus.
wenn ihr euch neuen schmuck kauft, achtet darauf, dass er kein nickel enthält (allergiegefahr) und nehmt keinen silberschmuck (oxidiert und färbt den stichkanal schwarz). am besten verträglich sind piercingsstecker aus stahl, chirurgenstahl, titan und teflon. bei zungenpiercings empfehle ich aufsätze aus plastik, weil diese die zähne nicht so kaputt machen wie aufsätze aus metall.
ein piercing kostet zwischen 35€ (knorpelpiercing) und 70€ (intimpiercing)... ist aber studioabhängig.
18.3.06 11:59


cuttings und brandings

seltener als tattoos sind cuttings und brandings. beim cutting wird mit einer scharfen klinge ein motiv in die haut geritzt. im gegensatz zum tattoo wird bei der nachsorge hier jedoch eine leichte entzündung gefördert, damit die narben sich schön ausbilden. die narben können wulstig werden, oder flach. das kann kaum beeinflusst werden. cuttings sind auch, im gegensatz zum tattoo, nicht überall legal.
beim branding wird ein motiv in die haut gebrannt. das kann mithilfe einer vorgefertigten schablone aus metall in einem brand geschehen, oder sich aus mehreren formen zusammensetzen. dann werden mehrere branding-vorgänge durchgeführt. das extrem heiße metall muss sich bis in die lederhaut brennen, um wirklich eine bleibene und schön ausgeformte brandnarbe zu erhalten. (anm.: falls ihr mit dem gedanken spielt euch ein branding machen zu lassen, sucht euch jemanden, der wirklich erfahrung damit hat... sonst kanns sein, dass der brand danebengeht und ihr nur ne hässliche kleine brandnarbe zurückbehaltet... so wie ich)
während tätowierungen relativ schmerzlos sind, wird die schmerzgrenze bei cuttings und brandings ausgereizt.
19.3.06 01:26


Main
Startseite
Gästebuch
Über...
Kontakt
Archiv
Abonnieren

Stuff
chesterfield blueberry
svv
körperschmuck
pixx schreibwerkstatt
gedankensplitter

Credits
Design
Designer
Gratis bloggen bei
myblog.de