.: Ich hasse die Frau im Spiegel.. :.
2. september 2006

mein neuer hundesportverein ist eigentlich ganz nett... ein bissl anders organisiert als der alte natürlich, aber echt zum wohlfühlen. werd mit meim dicken hund dort sicher noch viel spaß haben.
und sonst? tja, keine ahnung eigentlich... hab mich schon fast wieder dran gewöhnt dass es mir unterschwellig beschissen geht. und wenn ich nix mehr zu tun und zeit zum nachdenken hab, gehts mir net nur unterschwellig beschissen, dann gehts mir echt dreckig. und dann helfen da nur rasierklingen. und das ist noch krasser, weil eigentlich helfen die ja auch net wirklich... eigentlich helfen die gar net.
weil nachher hab ich ein voll schlechtes gewissen. und weh tuts auch. und wenn der richie dann wieder was sieht was er nicht sehen soll, krieg ich verbal stundenlang auf die fresse. weil ich mich zusammenreißen soll... aba so einfach ist des net. wenns so einfach wär, hätt ich das scheiß-problem net. und inzwischen bin ich fast schon wieda soweit, dass ich mir denk, dass es echt egal is ob ich cutte oder net...
2.9.06 21:43


1. september 2006

das schreib ich jetzt für dich, chris... und ich weiß, dass du das lesen wirst... auch wenns mir mal net gut geht und ich nen kleinen durchhänger hab und scheiße schreib, brauchst du dir da keine sorgen machen... ich komm schon iwie zurecht, bin ich immer, und das bleibt auch so... ich finds wirklich voll süßi von dir, dass ich da net scheißegal bin, aba ich will net, dass du dir da großartig gedanken machst.... klar? vor allem net, wenns dir selba dreckig geht... das verbitt ich mir!
verstanden? gut. dann kussa und bis bald
1.9.06 02:27


me, myself and i






beim pecken... und meine peckal...








des is im nacken


des war mein allererstes... hab ich auf der brust


der pfotenabdruck von meina hündin auf der schulter




*grins*





30.8.06 21:47


31. august 2006

scheiße, ich steh kurz davor die klingen rauszuholen... dabei zittern meine hände total... das letzte mal als das so war, musste ich nachher ins krankenhaus zum nähen. ich hab echt angst... das is alles so beschissen. ich will das verdammte svv lossein... so lang war ich clean und auf einmal ist der drang so intensiv da, dass ich fast net anders kann. am meisten hab ich angst davor, dass sich da wieder die gewohnheit reinschleicht. und ich wieder jeden tag die roten tränen fließen lasse. vor allem weil so ein paar kleine kratzer bald nimma reichen... ich hab doch schon so viele narben. es ist so unfair. ich will das alles net. wollt ich nie. und werd ich nie wollen.
das vorgestern war so schlimm. ich wollte net cutten. aber ich hab die rasierklinge rausgeholt. und sie hat sich so unendlich vertraut angefühlt... meine hand hat genau gewusst, was sie zu tun hat.... die klinge ansetzen. ein bissl druck. und über die haut ziehen. es hat scheißweh getan. und ich wollts eigentlich gar net. trotzdem hab ichs getan. es ist alles so beschissen im moment...
meine mum hat mich rausgeworfen... ich wollte ja sowieso im februar ausziehen.... aber jetzt muss ich schon heute abend raus. soll mir nur recht sein...

ach scheiße... ich hass mein leben im moment
31.8.06 01:40


30. august 2006

fuck! gestern wars wieda soweit... nach nem halben jahr hab ichs wieder getan... scheißrasierklingen
30.8.06 21:11


26. august 2006

scheiße verdammt! ich will net wieder anfangen zu cutten! aber der drang is da, obwohl mich nix bestimmtes triggert... im moment schaff ichs noch... aber ich weiß net, wie lange es noch dauert bis ich wieda scheiße bau. dabei bin ich jetzt schon so lange clean...

sonst ist eigentlich alles geil... ich freu mich aufs arbeiten im september und auf die kurse im hundesportverein, die nächste woche anfangen. mit meinen friends hab ich spaß. okay, daheim läufts scheiße, aber ich denk mir in ein paar monaten zieh ich sowieso aus und so lang halt ichs hier noch aus.

tja, ich versteh mich selba net im moment....
26.8.06 20:55


Beinah wär ich auf sie getreten wie so viele zuvor. Ich weiß selbst nicht, warum ich stehen blieb. Jetzt liegt sie vor meinen Füßen im Straßendreck. Sterbend. Und sie leidet so sehr. Erst auf den zweiten Blick sehe ich ihre Flügel. Es sind die eines Engels. Vor langer Zeit waren sie sicher weiß und wunderschön. Nun sind sie gebrochen und zerfetzt. Sie muss einst unglaublich gewesen sein - mächtig, stark. Gut und böse zugleich. Und jetzt liegt sie da und erstickt an ihrem eigenen Blut. Ihr fehlt der Wille sich zu erheben und um Hilfe zu bitten - oder fehlt ihr die Kraft? Nein, die Gewissheit, dass ihr niemand helfen wird, lähmt sie.
Doch jetzt, da ich direkt vor ihr stehe, hebt sie den Blick und für einen kurzen Moment verschwindet der Schleier. Ein Wiedererkennen flackert in ihren Augen auf. Hat sie auf mich gewartet?
Lautlos laufen Tränen über ihr Gesicht. Ich möchte sie wegwischen, die Sterbende in den Arm nehmen, ihr mit meinem Atem neues Leben einhauchen. Doch ich bin zu keiner Bewegung fähig. Und so weine ich mit ihr.
Leise, fast unhörbar beginnt sie zu sprechen:
"Ich bin du. Erkennst du es nicht? Hilf mir. Ich sterbe, weil du mich nicht liebst..."
Sie ringt nach Luft, erstickt an meinem Blut. An den unzähligen roten Tränen, die ich vergoss.
Mit letzter Kraft streckt sie mir ihre Hand entgegen und ich weiß, ich muss sie nur ergreifen um sie zu retten.
Jetzt endlich gelingt es mir mich zu bewegen.
Und ich trete auf sie wie alle anderen zuvor.
27.8.06 09:14


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Main
Startseite
Gästebuch
Über...
Kontakt
Archiv
Abonnieren

Stuff
chesterfield blueberry
svv
körperschmuck
pixx schreibwerkstatt
gedankensplitter

Credits
Design
Designer
Gratis bloggen bei
myblog.de